Die Stille zwischen Meer und Seele

Was wäre, wenn eine Situation geschaffen würde, in der es keine andere Möglichkeit gibt,
als sich allen Ängsten stellen zu müssen und in der ein Vermeiden unmöglich ist?

Mein Spielfilmregiedebüt begleitet eine junge Frau, die aufgrund einer traumatischen Erfahrung als Kind an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet. Als sich die Krankheit sowohl im Alltags- als auch im Beziehungsleben in Form von Ängsten und Zwängen verstärkt niederschlägt und ihr zunehmend ein unbeschwertes Leben vereitelt, soll ein Urlaub mit ihrem Ehemann fernab von Druck und Alltagsstress Linderung bringen. Ein Urlaub, der für sie fatale Folgen haben wird und sie unverschuldet in etwas hineinzieht, das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt …

Mit diesem Film möchte ich innerhalb einer mitreißenden und spannenden Geschichte versteckte Schemen, Mechanismen und Hintergründe einer durch eine posttraumatische Belastungsstörung ausgelösten Angst- und Zwangserkrankung aufzeigen und den Zuschauer unterbewusst für diese Erkrankung und den Umgang mit Betroffenen sensibilisieren, und auch die Themen Barrierefreiheit und Inklusion werden ausreichend Berücksichtigung finden.

Zur Umsetzung dieses ambitionierten Filmprojekts bin ich als Regieneuling auf eine externe finanzielle Unterstützung angewiesen, weshalb ich unter folgendem Link eine GoFundMe-Kampagne gestartet habe. 

Vielen herzlichen Dank im Voraus all denjenigen, die an dieses ambitionierte Filmprojekt, das in Norddeutschland gedreht werden soll, glauben und es daher unterstützen möchten.

Im Namen des gesamten Produktionsstabes
Michael Kegel